Die schnelle und cremige Hühnerbrust mit Curry besteht aus Hühnerstücken mit Milch und Curry ohne Gluten, weil Maisstärke benutzt wird, sodass auch Personen mit Zöliakie dieses Gericht mit asiatischem Beigeschmack genießen können. Auf jeden Fall, wenn ihr nicht intolerant gegen Gluten seid, könnt ihr die Maisstärke mit dem klassischen Mehl ersetzen.

Anzeige

Wie man die Hühnerbrust mit Curry zubereitet?

Zutaten für 4 Portionen:

  • 600 g Hühnchen
  • 60 g Olivenöl
  • 60 g Maisstärke
  • 300 ml Milch
  • 1 Esslöffel Currypulver
  • 1 weiße Zwiebel
  • 2 Selleriestangen
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz nach Belieben

Zubereitung:

  1. Hühnerbrust in nicht zu kleine Würfel schneiden; vorher waschen und entfetten, dann in einer großen Schüssel mit Maisstärke panieren.
  2. Zwiebel, Knoblauch, Karotten und Selleriestangen mit der Gemüsehobel oder einem Mixer grob zerkleinern, dann für wenige Minuten in einer beschichteten Pfanne mit Öl anbraten.
  3. Aufgeschnittene und panierte Hühnerstücke dazugeben, für ein paar Minuten kochen und hie und da umrühren, dann Milch dazugeben und nach halber Kochzeit auch einen Löffel Curry dazugeben.
  4. Salzen, für circa 10-15 Minuten kochen und je nach gewünschter Konsistenz mehr oder weniger Milch oder Maisstärke dazugeben.
  5. Die fertige Hühnerbrust mit Curry mit aufgeschnittenen Sellerieblättern, Petersilie und Koriander dekorieren. Sofort, heiß und cremig servieren, am besten mit gekochtem Basmatireis.

Tipps:

Die Hühnerbrust mit Curry kann im Kühlschrank für ein paar Tage aufbewahrt werden, es ist ratsam, sie vor dem Servieren mit etwas Milch zu erhitzen, sodass das Gericht cremig bleibt.

Ihr könnt die Milch mit Küchensahne ersetzen und scharfe Paprika oder Pfeffer dazugeben. Wenn ihr wollt, könnt ihr Butter anstelle des Öls benutzen.

Personen, die nicht intolerant gegen Gluten sind, können Mehl 00 anstelle der Maisstärke benutzen.

Anzeige

Die Hühnerbrust mit Curry schmeckt ausgezeichnet zusammen mit gekochtem Basmatireis.

Guten Appetit!

Anzeige