Jetzt, wo der Winter vor der Tür steht, ist es an der Zeit, die geliebten Wollpullover aus den Schränken zu holen, um uns durch die kalten Monate zu bringen!

So bequem und warm sie auch sind, so lästig ist es doch manchmal, sie zu tragen, denn sie neigen dazu, auf der Haut zu brennen, besonders wenn sie rau und ungewaschen sind.

Deshalb schauen wir uns heute gemeinsam einige Zutaten an, die Wollpullover vor dem Tragen in diesem Winter weich machen!

  • Natron

Beginnen wir mit Natron, das für seine zahlreichen Eigenschaften wie Reinigung, Entfettung und Aufhellung bekannt ist. Dank seiner milden Scheuerwirkung ist es jedoch auch sehr effektiv, um die Weichheit Ihrer Pullover wiederherzustellen.

Sie müssen nur einen Liter kaltes Wasser in eine Schüssel geben und 4 Esslöffel Natron hinzufügen. Weichen Sie dann Ihr Wollkleidungsstück ein, lassen Sie es über Nacht liegen und spülen Sie es am nächsten Morgen aus und lassen Sie es auf einer waagerechten Fläche trocknen, damit es sich nicht ausdehnt: Ihr Pullover wird so weich sein, dass Sie ihn streicheln möchten!

  • Weißer Essig

Ein weiterer sehr wirksamer Inhaltsstoff ist Essig, der eine stark weichmachende Funktion hat. Dank seiner Fähigkeit, unangenehme Gerüche zu neutralisieren, hilft Essig außerdem, den Gestank von Pullovern zu beseitigen, die während der Sommermonate im Kleiderschrank liegen geblieben sind!

Füllen Sie also eine Schüssel mit kaltem Wasser und weichen Sie den Pullover in 1 Glas Essig ein. Zum Schluss waschen Sie Ihren Pullover wie gewohnt und lassen ihn trocknen – dann ist er so gut wie neu!

  • Zitronensäure

Als Alternative zu Essig können Sie auch eine umweltfreundlichere Zutat verwenden: Zitronensäure. Dazu müssen Sie lediglich 150 Gramm Pulver in einem Liter Wasser auflösen und in eine Flasche füllen.

Gießen Sie nun etwa 100 ml dieser Mischung in die Hand- oder Maschinenwäsche Ihres Pullovers: Die Fasern Ihres Kleidungsstücks werden sofort elastischer und weicher! Wir möchten Sie daran erinnern, dass Zitronensäure ein natürlicher Weichspüler ist!

  • Zitrone

Nach Natron, Essig und Zitronensäure darf Zitrone nicht fehlen, denn Zitrone ist ein hervorragendes Mittel gegen juckende Filzwolle! Geben Sie also den Saft von drei ausgepressten Zitronen in eine Schüssel mit kaltem Wasser und lassen Sie das Kleidungsstück 30 Minuten lang einweichen.

Anschließend abspülen und abtrocknen. Denken Sie daran, es immer waagerecht auszulegen, damit es sich nicht ausbreitet: und wie weich es ist! Sie können es auch zum Bleichen eines möglicherweise vergilbten Wollkleidungsstücks verwenden!

N.B. Wir empfehlen, Zitrone nur auf weißen Pullovern zu verwenden, um zu verhindern, dass ihre bleichende Wirkung dunklere Pullover verfärbt.

  • Marseiller Seife

Wenn es ein Produkt gibt, das von unseren Großmüttern für seine Fähigkeit bekannt ist, Wäsche von höchster Qualität zu erhalten, dann ist es die Marseiller Seife! Geben Sie also einen Esslöffel Marseiller Seife in eine Schüssel mit Wasser und weichen Sie Ihren Pullover ein!

Zum Schluss gründlich abspülen, um alle Seifenreste zu entfernen – fertig! Ihr Pullover wird nicht nur weich sein, sondern auch gut riechen!

  • Milch

Es mag zu schön klingen, um wahr zu sein, aber Milch scheint sehr effektiv zu sein, um gefilzte Wolle weicher zu machen. Außerdem kann sie, wie die Zitrone, Wäsche und Leinen bleichen. Kurz gesagt: 2 in 1!

Füllen Sie also eine Schüssel mit Milch und tauchen Sie Ihr Kleidungsstück darin ein. Wie viel Milch Sie benötigen, hängt von der Größe des Kleidungsstücks und dem Fassungsvermögen des Beckens ab.

Lassen Sie das Kleidungsstück mindestens eine Stunde lang einweichen. Anschließend mit Wasser und Marseiller Seife abspülen. Um „Abfall“ zu vermeiden, empfehlen wir natürlich, dieses Mittel nur für kleine Gegenstände und für abgelaufene Milch zu verwenden.

Do-it-yourself-Konditionierer

Zum Schluss noch ein letzter Trick, um Ihre Wollkleidung weicher zu machen: Spülung zum Selbermachen! Wenn die Pflegespülung, die wir für unser Haar verwenden, die Eigenschaft hat, unser Haar zu entwirren und es weich zu machen, warum dann nicht auch eine für raue, verfilzte Pullover?

Füllen Sie also eine leere Flasche mit etwa 750 ml zimmerwarmem Wasser und fügen Sie 250 ml Weißweinessig hinzu. Geben Sie nun nach und nach eine Tasse Natron in die Mischung.

Wir empfehlen Ihnen, nicht alle Zutaten zusammen zu geben, sondern diese Reihenfolge einzuhalten, um einen Schaum zu vermeiden, der aus der Flasche überlaufen könnte. Zum Schluss müssen Sie nur noch 7-8 Tropfen eines duftenden ätherischen Öls Ihrer Wahl hinzufügen, und schon ist Ihre DIY-Weichspülung einsatzbereit!

Dazu müssen Sie lediglich 3 Messlöffel Weichspüler in eine mit Wasser gefüllte Schüssel geben und den Pullover über Nacht einweichen. Am nächsten Tag spülen Sie ihn ab, lassen ihn abtropfen und im Freien trocknen. Wenn Sie das Trocknen beschleunigen wollen, ohne es zu ruinieren, versuchen Sie den Handtuchtrick!

Warnungen

Dies sind umweltfreundliche und natürliche Methoden, um Ihre Wollkleidung weicher zu machen. Wir möchten Sie jedoch darauf hinweisen, dass Sie immer die Waschanleitung beachten sollten, damit Ihre Kleidung nicht beschädigt wird. Außerdem empfehlen wir, Wollkleidung immer mit der Hand und nicht in der Maschine zu waschen.