Wie könnten Sie sauber und ordentlich kochen ohne die Hilfe von Geschirrtüchern? Sie sind seit unzähligen Jahren eine große Hilfe, denn sie nehmen Flecken sofort auf und beheben so manches „Missgeschick“ beim Kochen. Doch mit der Zeit fangen vor allem weiße Geschirrtücher an abzufärben und behalten auch nach dem Waschen hartnäckige Flecken zurück. Deshalb wollen wir uns heute gemeinsam Bleich- und Reinigungsmethoden für Geschirrtücher ansehen!

Natron

Zu den ersten empfohlenen Mitteln zum Entfetten und Bleichen von Geschirrtüchern kann nur Backpulver gehören. Diese Zutat ist in der Waschmaschine sehr beliebt, gerade wegen ihrer Wirksamkeit, auf die Sie nicht mehr verzichten können! Um es zu verwenden, müssen Sie lediglich aus 1 gehäuften Esslöffel Natron und gerade so viel Wasser eine dicke Paste herstellen, bis Sie die Konsistenz eines Gels erhalten. Verteilen Sie die Paste dann auf dem Fleck, reiben Sie sie mit einem Schwamm ein und lassen Sie sie trocknen, bevor Sie mit der Maschinenwäsche fortfahren.

Bio-Seife

Kommen wir nun zu einer weiteren beliebten Waschmaschinenzutat: Bio-Seife! Sie eignet sich nicht nur für die Verschönerung von Textilien, sondern verleiht auch einen herrlichen Duft und ist ideal für Geschirrtücher. Geben Sie ein paar Tropfen der Seife direkt auf ein Mikrofasertuch und reiben Sie damit über die betroffene Stelle. Wenn Sie das Seifenstück zur Hand haben, können Sie das Geschirrtuch anfeuchten und dann das Seifenstück direkt auf den Fleck reiben. Wenn der Schmutz verschwunden ist, können Sie mit dem Waschen fortfahren.

Wasserstoffsuperoxyd

Sie verwenden es vielleicht nicht oft für die Wäsche, aber Wasserstoffperoxid kann Ihr bester Verbündeter werden! Wenn Sie es für weiße Wäsche verwenden, werden Sie ein fantastisches Ergebnis erzielen, und ich verrate Ihnen gleich, wie Sie es zu Ihrem Vorteil nutzen können. Geben Sie einfach ein paar Tropfen des Produkts direkt auf den bereits angefeuchteten Fleck und reiben Sie ihn mit einem Schwamm oder Tuch ab. Sie werden sehen, dass der Fleck im Handumdrehen verschwindet, und dann ab damit in die Waschmaschine!

Natriumpercarbonat

Wenn Sie mehr als ein verschmutztes Tuch haben und es vorziehen, eine exklusive Wäsche zu waschen, dann müssen Sie Natriumpercarbonat verwenden. Dieses sollte nur bei Waschgängen eingesetzt werden, die eine Temperatur von mindestens 40 Grad erfordern, da es nur unter solchen Bedingungen gut wirken kann. Geben Sie dazu 1 Messlöffel des Produkts direkt in den Korb zu den anderen Geschirrtüchern und fahren Sie mit dem Waschvorgang fort. Das Ergebnis wird Sie überraschen!

Zitrone

Wir können nicht über das Reinigen und Bleichen von Geschirrtüchern sprechen, ohne eine Zutat zu erwähnen, die immer in der Küche zu finden ist! Die Zitrone ist nicht nur ein hervorragendes Gewürz, sondern auch ein wertvoller Verbündeter in Sachen Sauberkeit. In diesem Fall brauchen Sie nur eine halbe Zitrone aufzuschneiden und die verschmutzten Stellen direkt damit einzureiben. Sie können die Wirksamkeit dieses Mittels noch erhöhen, indem Sie zusätzlich feines Salz verwenden und anschließend auf Maschinenwäsche umsteigen.

Essig

Der letzte und unfehlbare Tipp zum Bleichen von Geschirrtüchern ist Essig! Sie wissen sicher sehr gut, welche Vorteile und welche Wirksamkeit man mit diesem Produkt erzielen kann, warum also nicht? Geben Sie einfach ein paar Tropfen Essig auf einen weichen Schwamm und reiben Sie damit die Flecken ein. Anschließend waschen Sie die Tücher vorsichtig in der Waschmaschine und schon sind sie wieder wie neu!